zusatzangebote

Schulen Ehrendingen

Projekt Schulsozialarbeit

Die bisherigen Projektschritte:

Weitere Projektschritte Meilensteine:

Zusammenstellung des Projektkernteams:

Projektleitung: Gabriela Friedrich
Projektteam:

Daniela Flück-Bächli
Schulpflege Ehrendingen

Samuel Schölly
Schulleiter Ehrendingen

Heidi Maurer
Gemeinderat Ehrendingen

Sibylle Heizmann
Externe Fachperson Schulsozialarbeit
www.schulsozialarbeit-rut.ch

erweitertes Team: Denise Gediga
Marion Fleisch
Lisa Eichenberger

Ausgangslage

Die gesellschaftliche Entwicklung resp. deren Veränderungen zeigen sich schon früh im Kindergarten und der Schule. Lehrpersonen und Schulleitungen müssen sich, im Rahmen des gesetzlich vorgegebenen Systems und der Rahmenbedingungen, welche ihnen ihre Gemeinde bietet, mit deren zunehmend negativen und belastenden Auswirkungen auseinandersetzen. Der Schulalltag zeichnet sich zunehmend durch eine hohe Komplexität aus. Unterschiedliche Wertvorstellungen, kulturelle Herkunft der Schülerinnen und Schüler sowie zahlreiche äussere Einflüsse erfordern neue Konzepte, die den Unterricht ergänzen. 

Je nach Rahmenbedingungen können Lehrpersonen ihren Berufsauftrag mehr oder weniger gut erfüllen. Entsprechend sind sie zunehmend auf die Unterstützung von externen Fachstellen wie z.B. Schulpsychologischer Dienst (SPD), Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst (KJPD) oder internen Fachpersonen angewiesen. So sind heute Lehrpersonen für Deutsch als Zweitsprache (DaZ), Logopädie, Dyskalkulie, Schulische Heilpädagogik wichtige und unentbehrliche Fachpersonen, welche Lehrpersonen und Schulleitungen unterstützen und Schülerinnen und Schülern in ihrer Entwicklung spezifisch fördern.

Indem wir uns an der Schule den Realitäten verschliessen, ändern wir die Gesellschaft nicht, sondern erschweren allen Beteiligten das Leben. Die Schule kann die Schülerinnen und Schüler einzig im Rahmen ihres möglichen – und wo immer möglich in Zusammenarbeit mit den Eltern - so fördern, dass diese in ihrem schulischen wie auch darauf folgend im beruflichen Leben eine möglichst gute Chance haben.

Auch in der Schule Ehrendingen treten vermehrt Schwierigkeiten auf, welche die Schüler und Schülerinnen, die Lehrpersonen sowie die Schulleitung stark belasten: zunehmende Gewaltbereitschaft, persönliche oder familiäre Probleme der Kinder und Jugendlichen, Vandalenakte, schwierige Klassenkonstellationen, usw. eine bei den Lehrpersonen der Schule Ehrendingen 2016 nochmals durchgeführte Umfrage bestätigt einen klaren Bedarf an Schulsozialarbeit.

Eine Arbeitsgruppe mit fachlicher Unterstützung von Frau S. Heizmann FHNW, wird zurzeit ein Model Schulsozialarbeit erarbeitet.

IST-Zustand

An der Schule Ehrendingen sind es die Lehrpersonen, mit Unterstützung der Schulleitungen, welche sich heute noch mit dem zunehmenden Konfliktpotential auseinandersetzen müssen. Sie müssen alles Störende auffangen und versuchen, mit pädagogisch geschicktem Verhalten Situationen in geeignete Bahnen zu lenken. Dies gelingt nicht immer, da die Verstrickungen sozialer Konflikte oft weit über das Schulzimmer hinausreichen, so dass Lehrpersonen in gewissen Fällen keine befriedigende Lösung herbeiführen können. Statt den eigentlichen Bildungsauftrag wahrnehmen zu können, brauchen Lehrpersonen oft und immer mehr viel zu viel Zeit und Energie, um Konflikte die ihren Ursprung ausserhalb des Klassenzimmers haben beizulegen.

Der Antrag Einführung der SSA, zur Prüfung an die Schulpflege erfolgte durch den Elternrat 2014. Profitieren würde somit das Umfeld Schule, namentlich Schülerinnen und Schüler, die Lehrpersonen  die Eltern und die Gemeinde.

Zusammenfassung

Die Schulpflege ist überzeugt, mit der Einführung der Schulsozialarbeit einen wichtigen Beitrag zum Wohlbefinden der Schülerinnen und Schüler und damit einen Beitrag zur Qualität der Schule Ehrendingen zu leisten.

Fazit

Die gesellschaftliche Entwicklung, deren Auswirkung auf die Schule, Schüler/in und hier vor allem auf die Lehrpersonen und Schulleitungen, führt dazu, dass sich auch die Schule auf verschiedensten Ebenen darauf einstellen muss. Eine dieser Ebenen ist die Schulsozialarbeit (SSA), welche ein bewiesen gutes, weil wirksames, Angebot ist. Auch die Schule Ehrendingen, als eine Schule im Kanton Aargau, ist dringend auf dieses Angebot angewiesen, will sie die Qualität halten und steigern. Im heute sehr ausgetrockneten Markt sind gute Rahmenbedingungen für Lehrpersonen ein wichtiges Kriterium dafür, wo sie unterrichten. Die Schule Ehrendingen, mit ihren Schülerinnen und Schülern, haben gute Lehrpersonen und auch solche verdient und diese haben es verdient, an einer guten, gesellschaftsorientierten und neuzeitlichen Schule ihren Beruf ausüben zu können.

Die Mehrausgaben in die Schulsozialarbeit führen zu Minderausgaben in anderen Bereichen. Diese sind jedoch nicht im Voraus, sondern einzig aus der jährlichen Rechnung zu quantifizieren.

Wieviel Stellenprozente sind angedacht für Ehrendingen?

Die Empfehlung des Kantons lautet auf 100% bei 700 Schüler/Innen. Somit gehen wir für Ehrendingen mit 450 Schüler/Innen mit einem Pensum von 60 - 70% aus.

Welche Kosten sind in etwa zu erwarten?