zusatzangebote

Schulen Ehrendingen

Schulsozialarbeit

Schulsozialarbeit ist in vielen Gemeinden des Kantons Aargau eingeführt und hat sich seitdem bewährt. Schulsozialarbeit ist ein neutrales Beratungs- und Unterstützungsangebot für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrpersonen und Mitarbeitende der Schule. Die Schulsozialarbeit (SSA) verbindet die Institutionen der Schule mit jenen der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe. Sie hat zum Ziel, Kinder und Jugendliche im Prozess des Erwachsenwerdens zu begleiten und ihre Kompetenz zur Lösung von persönlichen und sozialen Problemen zu fördern.

Schulsozialarbeit bietet Trainings zur Stärkung des Selbstbewusstseins und der sozialen Kompetenzen oder zum Umgang mit sozialen Konflikten an. In den Klassen treffen junge Menschen mit unterschiedlichen sozialen-, kulturellen- und religiösen Hintergründen zusammen. Sie müssen lernen, diese Vielfalt zu akzeptieren und mit ihr umzugehen, die Gesellschaft hat sich in den letzten Jahrzehnten extrem verändert. Zunehmend bedeutsam sind auch Angebote zum Umgang mit Mobbing, Ausgrenzungen in der Klasse sowie Anti-Gewalt-Trainings. Ein Anliegen der Schulsozialarbeit ist es, Kinder und Jugendliche vor Gefahren zu schützen. Hier sind vor allem präventive Angebote im Medien- und Gesundheitsbereich wie Umgang mit Cybermobbing, Gewalt, Alkohol oder Drogen, auch Suizid, besonders bei Mädchen das Thema sexuelle Ausbeutung, Essstörungen, Selbstverletzung zu nennen. Lehrpersonen werden zunehmend mit Problemen und Themen konfrontiert, welche nicht zu ihren Kernaufgaben gehören. Sie sollen in ihrem Erziehungsauftrag unterstützt werden.

An wen richtet sich Schulsozialarbeit?

schulsozialarbeit

Schülerinnen und Schüler erhalten rasch und unkompliziert Hilfe und Unterstützung. Bei Ängsten, Sorgen, Streit oder Fragen zum Zusammenleben können sie alleine oder auch in Gruppen die Beratung der Schulsozialarbeit in Anspruch nehmen. Dabei geht es darum, die Situation genau anzusehen und gemeinsam Lösungen zu suchen. Sie fördern die Kompetenzen und Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen, persönliche und soziale Probleme zu lösen. In verschiedenen Angeboten trägt die Schulsozialarbeit auch präventiv zu einem guten Schulklima bei was sich auf die Lernfähigkeit auswirkt. Die Schulsozialarbeit ist präsent an der Schule in jeweiligen Schulhäusern und hat einen festen Büroplatz vor Ort. Sie ist telefonisch und per Mail erreichbar. Die Kontaktaufnahme ist einfach. Beratungen sind in der Regel freiwillig. Eine erste Beratung kann von der Lehrperson angeregt werden.

Eltern können Kontakt mit der Schulsozialarbeit aufnehmen, wenn sie sich über die Entwicklung ihres Kindes Sorgen machen oder eine Situation in der Schule sie beunruhigt. Die Schulsozialarbeit kann helfen, sich Klarheit zu verschaffen, sie hat Kenntnisse zu diversen Schul- und Entwicklungsfragen und kennt die Fachstellen.

Lehrpersonen können bei schwierigen Situationen von Einzelnen oder Gruppen Kontakt mit der Schulsozialarbeit aufnehmen. Die Schulsozialarbeit kann anhand von Gesprächen oder Klasseninterventionen Probleme aufgreifen und bearbeiten.

Für die ganze Schule arbeitet die Schulsozialarbeit in Projekten und gesamtschulischen Aktivitäten mit

Wie arbeitet Schulsozialarbeit?

Schulsozialarbeitende…